Junge Sozialisten in der SPD

5. bis 7. Juli
Linkswendekongress 2019

Unser Linkswendekongress findet vom 5. bis 7. Juli in München statt.

Tagungsort

Alte Kongresshalle München, Am Bavariapark 14, 80339 München

Alle weiteren Veranstaltungsorte und Locations kannst du hier finden.

Unterkunft und Anreise

Du wirst gemeinsam mit anderen Jusos aus Deinem LV/BZ (in geschlechtlich getrennten Mehrbettzimmern) in verschiedenen Hostels fußläufig von der Alten Kongresshalle untergebracht .

Wir organisieren für alle Teilnehmer*innen die gemeinsame An- und Abreise per Bus. Reisekosten für alternative Verkehrsmittel können leider nicht erstattet werden. Die Infos zur Busanreise bekommst Du mit der Zusagemail. Für Anreise, Unterkunft und Verpflegung fällt ein einmaliger Teilnahmebeitrag von 20 Euro an.

Anmeldung

Die Anmeldung ist geschlossen.

Fragen

Wir haben oft gestellte Fragen gesammelt und hier einmal beantwortet. Bitte wirf zunächst einen Blick ins FAQ, wenn Du Fragen zu Unterkunft, Anreise und so weiter hast.

Bei weiteren Fragen, wende Dich gern an Robert im Juso-Bundesbüro. Du erreichst ihn unter robert.stuebner@spd.de und 030/25991-365.

Wir freuen uns schon jetzt, Dich in München begrüßen zu dürfen.

 

Programm

FREITAG                         5. Juli

ab 16.00 Uhr                  Anreise / Akkreditierung

17.30 Uhr                        Eröffnung und Begrüßung durch den Juso-Bundesvorsitzenden, Kevin Kühnert

18.00 Uhr                     „Road to Linkswende“, Rede des ehem. Juso-Bundesvorsitzenden, Karsten D. Voigt

18.20 Uhr                       „Frauen an die Macht!“, Rede der ehem. Juso-Bundesvorsitzenden, Heidemarie Wieczorek-Zeul

18.45 Uhr                       „Jusos aus fünf Jahrzehnten“

  • Karsten D. Voigt
  • Heidemarie Wieczorek-Zeul
  • Franziska Drohsel
  • Johanna Uekermann
  • Arne Grimm

Moderation: Katharina Andres und Seppi Parzinger

20.15 Uhr                       Abendessen mit Buffet

21.00 Uhr                       verschiedene Angebote

  • Lesung Neuauflage „Wessen Welt ist die Welt“ von Thilo Scholle und Jan Schwarz
  • Erstaustrahlung Dokumentation „Überzeugt links“
  • Arbeiter*innenlieder singen
  • Zweierpanels mit aktuellen und ehemaligen Jusos

22.00 Uhr                      Ausklang

 

SAMSTAG                      6. Juli

10.00 Uhr                      Workshops / Orientierungsdebatten / Freizeit-Programm

  • Kohleausstieg in Deutschland – fairer Kompromiss für Klimaschutz und betroffene Regionen?, mit Alexander Reitzenstein, Politischer Berater für Klima- und Energiepolitik im Berliner Büro von E3G
    Der Kohlekompromiss lässt sich aus klima-, wirtschafts- und sozialpolitischer Sicht betrachten, hinzu kommt außerdem die internationale Perspektive. Nach einer Präsentation der Kernelemente des Kompromisses diskutieren wir in einer Gruppenarbeitsphase Standpunkte, bewerten die Ergebnisse und stellen dabei die Frage, welche Alternativen es dazu gäbe.
  • Die SPD kann Klimaschutzpolitik – oder?, mit Hannah Fischer, Mitglied des Juso-Bundesvorstands
    Fridays for Future und Koalitionszwang. Gute Konzepte, mangelhafte Umsetzung. Und dann war da noch dieses Klimaschutzgesetz. Und die Kohlekommission. Wie geht es in Sachen Klimaschutz für uns weiter? -Aktuelle Beschlusslagen und Konzepte auf dem Prüfstand.
  • Quo Vadis Israel/Palestine?, mit Judith Höffkes, Projektkoordinatorin Willy Brandt Center Jerusalem
    Der Umzug der US-Amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem, der „Deal of the Century“ für eine vermeintliche Lösung des Konflikts, unaufhörlicher Siedlungsbau, gescheiterte Regierungsbildung in Israel und Neuwahlen, eine steigende Frustration mit der eigenen Führung in Palästina. Die Ereignisse überschlagen sich in Jerusalem, Ramallah, Tel Aviv und Gaza, konstant werden neue Fakten geschaffen und beeinflussen Politik, Leben und Alltag in Israel und Palästina. Zeit, um mit dem Willy-Brandt-Center die wichtigsten Entwicklungen zusammenzufassen und einen Blick in die Zukunft zu wagen.
  • Ist Europa die Antwort? Wie die EU ein Hebel für sozialen Fortschritt wird., mit Matthias Ecke, ehemaliger stv. Juso-Bundesvorsitzender und Kandidat zur Europawahl 2019 in Dresden
    Das Europäische Einigungswerk wird durch Nationalisten bedroht. Manche Konservative wollen zurück zur bloßen Kooperation der nationalen Regierungen. Aber auch in der gesellschaftlichen Linken gilt die EU manchen als Problem, anderen als Antwort. Wir wollen diskutieren, ob und warum Europa die Antwort auf die Frage ist, wie wir sozialen Fortschritt im globalisierten Kapitalismus gestalten können. Ein kleiner Seitenblick in die Programmgeschichte kann dabei helfen.
  • Freihandelsdoktrin, Wettbewerbsmantra und Austeritätsdogma – Jungsozialistische Kritik Europäischer Wirtschaftspolitik, mit Johannes Gerken, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Empirische Schul- und Unterrichtsforschung der Universität Kassel und ehemaliger stv. Juso-Bundesvorsitzender
    ‚Freihandel‘, ‚Wettbewerbsfähigkeit‘ und ‚Austerität‘ zählen zu zentralen Begrifflichkeiten der EU-Wirtschaftspolitik. Sie offenbaren zugleich die tiefe Verwurzelung der gegenwärtigen EU im neoliberalen Denken. Anhand dieser drei Begrifflichkeiten setzt sich der Workshop das Ziel, gemeinsam eine jungsozialistische Kritik an der derzeitigen Wirtschaftspolitik (in) der EU zu erarbeiten.
    Der Workshop richtet sich eher an Einsteiger*innen
  • Vision eines gerechten Asylrechts, mit Laura Welsch, stv. Juso-Bundesvorsitzende
    Unser Asylrecht wird von Jahr zu Jahr intransparenter, repressiver und ungerechter. Höchstes Ziel ist es, so wenige Asylsuchenden wie möglich in Deutschland aufzunehmen und die Übrigen rigoros loszuwerden. Du fragst dich, wie ein moderner, sozialer Gegenentwurf aussehen könnte? Dann komm vorbei!
  • Life in plastic, it’s fantastic, Charlotte Rosa Dick, ehemalige stv. Juso-Bundesvorsitzende
    Die Regulierung von Plastik stellt eine der globalen Herausforderungen unserer Zeit dar. Doch trotz zivilgesellschaftlicher Initiativen und zahlreicher nationaler Regulierungen gibt es aktuell keine globale Regulierung von Plastik. Gemeinsam wollen wir der Frage auf den Grund gehen, wie jenseits einer Verhaltensänderung von Konsument*innen politische Verantwortung auch durch eine globale Regulierungsinitiative aussehen könnte.
  • Die Linkswende nach dem real existierenden Sozialismus? – Die Jusos, die Wende und die Wiedervereinigung, mit Stephan Schumann, stv. Juso-Bundesvorsitzender, und Christian Reinke, stv. Kreisvorsitzender der SPD Rostock und ehem. stv. Juso-Bundesvorsitzender
    Im Moment debattiert die deutsche Sozialdemokratie vielfach auch über die Frage, was unsere Lösungen für den Osten Deutschlands sind. Dieses Jahr jährt sich nicht nur die Linkswende zum 50. mal, sondern auch der Mauerfall zum 30. mal. Was macht es eigentlich mit einem sozialistischen Jugendverband, wenn er auf einmal sechs Landesverbände mehr hat? Wie funktionierte der Aufbau von Juso-Strukturen in der ehemaligen DDR? Wir wollen von Zeitzeug*innen hören, wie es damals war, und diskutieren, was für Schlussfolgerungen wir heute daraus ziehen können.
  • Solidarische Städte – neue Zentren progressiver Politik?, mit Michelle Rauschkolb, Mitglied des Juso-Bundesvorstands und Vizepräsidentin der Young European Socialists, und Wenke Christoph, Referentin der Rosa-Luxemburg-Stiftung
    Während rechte Parteien nicht nur den gesellschaftlichen Diskurs verschieben, sondern auch unsere Parlamente unterwandern, gründen sich gleichzeitig Bündnisse und Bewegungen auf lokaler Ebene wie etwa die Seebrücke, die diesem Rechtsruck etwas entgegensetzen wollen. Gemeinsam mit Wenke Christoph, Referentin der Rosa-Luxemburg-Stiftung wollen wir uns verschiedene Solidarity Cities sowie Urban Citizenship ansehen und diskutieren, welche Chancen diese Entwicklungen für die Umsetzung progressiver Politik bieten.
  • Eine neue Wirtschafts- und Finanzpolitik zum Wohle der Vielen, mit Wiebke Esdar, Mitglied des Bundestags und ehemalige Vorsitzende der Bielefelder Jusos
    Es ist Zeit für eine neue Wirtschafts- und Finanzpolitik, weil das neoliberale Modell gescheitert ist. Darum möchte ich mit euch gemeinsam eine neue Wirtschaftsform diskutieren, die mehr Sicherheit und Teilhabe schafft, eine größere Vielfalt von Eigentumsformen ermöglicht und die Daseinsvorsorge aus der Marktlogik befreit. Hierfür sind mutige Zukunftsinvestitionen und Steuerreformen nötig und wie diese aussehen können, wird ebenfalls Bestandteil des Workshops sein. Für uns geht es um das Wohl der Vielen und nicht um die Profite der Wenigen.
  • Bedingungsloses Grundeinkommen – Fluch oder Segen?, mit Katarina Koper, stv. Vorsitzende der Jusos Bayern und Jugendsekretärin des Deutschen Gewerkschaftsbundes Oberbayern, und Tobias Hartl, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung  sowie am Lehrstuhl für Ökonometrie der Universität Regensburg
    Das Bedingungslose Grundeinkommen ist immer wieder im Gespräch und gilt vor allem in linken Kreisen als die Lösung für Ungleichheit und Ungerechtigkeit. Außerdem soll es eine freie Entfaltung des eigenen Individuums möglich machen. Doch welche Konsequenzen hätte die Einführung des BGE für unsere Sozialsysteme und unser Verständnis von einem Sozialstaat? Wie verändert sich damit die Arbeitswelt und bringt es wirklich die erhoffte Freiheit und Gerechtigkeit? Diesen Fragen und mehr gehen wir bei unserem Workshop auf den Grund.
  • „Wer nicht ausbildet, wird umgelegt“ – Wie wir uns ein solidarisches Ausbildungssystem vorstellen, mit Seppi Parzinger, stv. Juso-Bundesvorsitzender
    Bereits in den 90er Jahren haben wir Jusos eine Ausbildungsplatzumlage gefordert. Gerade in Zeiten, in denen nicht mal mehr jeder fünfte Betrieb ausbildet, ist es dringend an der Zeit Wege zu finden, wie alle Betriebe an den Ausbildungskosten beteiligt und dadurch auch eine Garantie für alle jungen Menschen auf einen Ausbildungsplatz finanziert werden kann. In dem Workshop wollen wir uns Juso-Überlegungen aus den letzten drei Jahrzehnten und Modelle aus verschiedenen Branchen anschauen, in denen es Regelungen in diese Richtung bereits gibt. Ziel ist es, neue Ideen für ein Juso-Grundsatzmanifest zu erarbeiten und zu diskutieren.
  • Fighting the Rollback in Latin America, mit Johanna Ortega, Präsidentin der International Union of Socialist Youth
    Almost everywhere in Latin America, the right-wing returns with full force, using racist, sexist propaganda, to fight minorities and to turn back the social reforms of the the last two decades. Leaders of the left like Lula da Silva are jailed as political prisoners. Is there any hope for the Left left? This questions we want to dicsuss with the President of the International Union of Socialist Youth (IUSY) Johanna Ortega from Paraguay.(Dieser Workshop findet in englischer Sprache statt)
  • Linke Hochschul- und Wissenschaftspolitik im/trotz Kapitalismus? – Gegenentwürfe zur ökonomisierten Hochschule, mit Philipp Breder, wissenschaftlicher Mitarbeiter der rechtswissenschaftlichen Fakultät an der Universität Münster und ehem. Mitglied des Juso-Bundesvorstandes
    Die Hochschulen in der BRD unterliegen einem massiven Umgestaltungs- und Neuformierungsprozess. Ein zunehmend neoliberales Politikverständnis hat sich auch hier Bahn gebrochen. Als Jusos betonen wir stets, dass Bildung keine Ware ist. Doch was bedeutet diese Aussage? Welche Gegenentwürfe gibt es zur ökonomisierten Hochschule? Wie kann eine linke Hochschul- und Wissenschaftspolitik im/trotz Kapitalismus aussehen?
  • „Wessen Welt ist die Welt? Gibt es die eine Welt? – Die Entwicklungsagenda für alle auf dem Prüfstand“, mit Frederike Boll, Referentin der Friedrich-Ebert-Stiftung und ehem. YES-Vice President
    Die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ wurde im September 2015 auf einem Gipfel der Vereinten Nationen von allen Mitgliedsstaaten verabschiedet. Sie wurde mit breiter Beteiligung der Zivilgesellschaft in aller Welt entwickelt und gilt für alle Staaten dieser Welt. Sie umfasst 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) und kann unsere Welt tiefgreifend verändern – wenn sie denn auch genutzt wird. Darüber wollen wir in diesem Workshop diskutieren: wo stehen wir bei der Umsetzung der Agenda? Warum sollte die Sozialdemokratie die Agenda mehr nutzen und welche Ziele sind besonders relevant?
  • Kinderarmut abschaffen – aktuelle Perspektiven, mit Nils Peter und Jan Gutmann, stv. Vorsitzende des Bundesjugendwerks der AWO
    Noch heute sind 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland von Armut betroffen. Im Rahmen des Workshops wird in einer kurzen Einführung dargelegt, was Kinderarmut genau bedeutet. Neben aktuellen Zahlen und Fakten werden aktuelle politische Bemühungen dargestellt. In einer Gruppenarbeitsphase sollen offene Fragen geklärt werden und Lösungsvorschläge gesammelt und kritisch diskutiert werden. Den Schluss bildet der Vorschlag eines Grundeinkommens des Jugendwerks, als Perspektive zur Abschaffung von Kinderarmut.
  • Das neue Europaparlament. Chance oder Risiko für eine digitale EU?, mit Tiemo Wölken, Mitglied des Europäischen Parlaments (SPD)
    Die Europawahl ist vorbei. Wer KommissionspräsidentIn wird steht in den Sternen. Was heißt das für die Digitalisierung der EU? Was sind unsere zentralen Forderungen? Mit wem können wir sie durchsetzen? Das wollen wir gemeinsam diskutieren.
  • Toxische Männlichkeit und ihre Folgen, mit Katharina Andres, stv. Juso-Bundesvorsitzende
    Was ist toxische Männlichkeit und wie sollten wir als Gesellschaft damit umgehen. Ein Einstieg in die kritische Diskussion von Männlichkeitsbildern.
  • Orientierungsdebatte Internationalismus: Turning Red into Green? Die Sozial-ökologische Transformation aus globaler Perspektive, mit Gesine Schwan, Vorsitzende der SPD-Grundwertekommission, und Jochen Steinhilber, Referatsleiter Globale Politik und Entwicklung, FES
    Moderation: Delara Burkhardt, Mitglied des Europäischen Parlaments und stv. Juso-Bundesvorsitzende
    Fridays for Future, Kohlekommission, Pariser Klimaabkommen, Klimaschutzgesetz.
    Es muss was passieren! Und es muss gehandelt werden! Aber wie kann das funktionieren in Zeiten einer zunehmenden globalen Vernetzung? Sind Alleingänge wirklich machbar? Und was hat das eigentlich alles mit den Arbeitsplätzen zu tun? Kann der Green New Deal die Antwort aus Sicht der Sozialdemokratie sein?
  • Orientierungsdebatte Antifaschismus: „Barista Barista Antifascista“? Zwischen Dortmund, Dorstfeld und Jamel – Was Antifaschismus für unsere jungsozialistische Arbeit bedeutet, mit Stefan Brauneis, ehemaliger stv. Juso-Bundesvorsitzender, und Hanna Reichhardt, Mitglied des Juso-Bundesvorstands
    NSU, Maaßen, rechtsextreme Netzwerke in der Polizei oder der Fall Lübcke. Ereignisse sowie Anknüpfungspunkte für antifaschistische Arbeit gibt es leider mehr als genug. Dabei gerät antifaschistischer Aktivismus zusehends unter Druck, wird aber umso dringender gebraucht! Wo stehen wir als Jusos und was hat das alles mit der AfD zu tun? Gemeinsam gehen wir diesen und weiteren Fragen auf den Grund.
  • Rundfahrt mit der MVG München Tram
    In einer historischen Tram entlang von Münchens belebten Plätzen, zentralen ÖPNV-Knotenpunkten und historischen Sehenswürdigkeiten berichtet uns eine Mitarbeiterin der MVG von den Besonderheiten des Münchner ÖPNV und den Herausforderungen für die Zukunft.
    Achtung: Die maximale Teilnehmer*innenzahl für diesen Programmpunkt lieft bei 16 Personen. Die Kosten pro Person betragen 10€ (Schüler*innen und Studierende 7€)
  • Führung im Münchner Rathaus, mit Stadträtin Simone Burger, ehemalige stv. Juso-Bundesvorsitzende
    Das Münchner Rathaus wird seit dem 2. Weltkrieg – mit einer kurzen, wenig ruhmreichen Unterbrechung – von Sozialdemokrat*innen geprägt, die dieser Stadt jeweils ihren ganz eigenen Stempel aufgedrückt haben. Bekannt ist das Münchner Rathaus außerdem für sein Glockenspiel, das täglich um 12:00 und 17:00 Uhr spielt.
  • Führung zur Münchner Räterepublik, mit Anno Dietz, ehemaliger stv. Juso-Landesvorsitzender Bayern
    Die Führung folgt den Spuren der Novemberrevolution 1918 bis zur gewaltsamen Niederschlagung der Münchner Räterepublik im April 1919 und besichtigt heute noch existente Orte des Zeitgeschehens. Barrierefrei.
  • Weißwurstfrühstück (angefragt)
    Der Münchner Abgeordnete und SPD-Bezirksvorsitzende Florian Ritter ist der Experte für Rechtsextremismus im bayerischen Landtag. Über seine Arbeit und die Arbeit gegen Rechts in Bayern wollen wir bei Weißwurst und Starkbier ins Gespräch kommen. Barrierefrei.
  • Besuch in den Senderäumen von M94.5
    M94.5 ist der Aus- und Fortbildungssender für München. Ob im Radio, fürs Fernsehen oder für Youtube – hier lernen junge Menschen was mit Medien. Und sie probieren ziemlich viel aus, auch wenn mal was daneben geht.

12.00 Uhr                     Mittagspause

13.30 Uhr                     Panel: Doppelstrategie?! Gesellschaftliche Linkswenden gemeinsam erkämpfen!

Was wurde nicht alles über unsere Generation geschrieben: Unpolitisch, selbstverliebt und konsumorientiert?! Pustekuchen! Wir sind politisch und haben keinen Bock mehr auf den Stillstand der letzten Jahre. Wir wollen Veränderungen. Wir streiten für den Erhalt unserer ökologischen Lebensgrundlagen, für digitale Freiheitsrechte und für ein selbstbestimmtes, gerechtes Leben in Schule, Ausbildung und Beruf. Das tun wir an unterschiedlichen Stellen: In Parteien, Verbänden, Gewerkschaften, NGOs oder als Teil einer Bewegung, die ihren Protest auf die Straße trägt. Als Jusos bedienen wir uns dabei der Doppelstrategie! Wie müssen wir uns als Verband angesichts der aktuellen Herausforderungen aufstellen? Was erwarten unsere Bündnispartner*innen von uns? Und wo brauchen wir Unterstützung? Diese Fragen und viele mehr wollen wir in diesem Panel diskutieren.

Mit:

  • Isa Senff, Vertreterin der DGB-Jugend, Betriebsrätin und Vorsitzende der ver.di-Jugend bis Mitte 2019
  • Lisi Maier, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Frauenrats und Bundesvorsitzende des BDKJ
  • Cornelius Brandmiller, Vertreter des Bündnisses Unteilbar
  • Kerem Billor, Referent von Aufstehen gegen Rassismus
  • Moderation: Almut Großmann, Mitglied des Juso-Bundesvorstands

Moderation: Almut Großmann

15.30 Uhr                     Workshops / Orientierungsdebatten / Freizeit-Programm

  • Gerechter Strukturwandel in Deutschland – Auswirkungen von Klimawandel und Klimapolitik auf Wirtschaft und Gesellschaft, mit Alexander Reitzenstein, Politischer Berater für Klima- und Energiepolitik im Berliner Büro von E3G
    Die Herausforderungen des klimagerechten Strukturwandels treffen zahlreiche Sektoren. Je nach Interessen der Teilnehmer*innen konzentriert sich der Workshop zum Beispiel auf die Bereiche Energie, Verkehr, Industrie, Gebäude und Landwirtschaft. Dabei steht nicht nur die klima- sondern auch die sozialpolitische Dimension im Mittelpunkt. Wir widmen uns in einzelnen Gruppen den Herausforderungen und Lösungsansätzen der jeweiligen Sektoren.
  • Sozialistischer Zionismus – Vom Anspruch zur Realität, mit Nili Maderer, Mitglied im politischen Team des Willy Brandt Centers
    War der sozialistische Zionismus einst Heilversprechen für den Aufbau eines linken, jüdischen Staates, so ist die Idee heute marginalisiert und längst überdeckt von rechteren Formen des Zionismus. Wie kann die Linke in Israel den Begriff wieder an sich nehmen? Könnten mit einem neuen, sozialistischen Zionismus wieder Mehrheiten gewonnen werden?
    Nili Maderer berichtet von der aktuellen politischen Situation in Israel und diskutiert mit euch, wie die Linke in Israel neu aufgebaut werden kann. Das Gespräch findet in englischer Sprache statt.
  • Transformation der Ausbildungswelt – Ein Tablet allein macht die Welt nicht besser, mit Manuela Hauer, Abteilungsleiterin der Abteilung Junge Generation/Ausbildung der IG BCE
    Als IG BCE Jugend gestalten wir die Ausbildungs- und Arbeitswelt von morgen – nur wie genau soll diese aussehen? Für uns als Interessensvertreter*innen geht es darum die Digitalisierung als Chance für eine echte Verbesserung der Ausbildungswelt zu verstehen. Auf diesem Weg gibt es noch viele ungeklärte Fragen und Rahmenbedingungen, die sich ändern müssen damit dies auch Wirklichkeit werden kann. Ich möchte mit euch genau diese Fragen diskutieren und somit die betrieblichen Anforderungen mit dem Blick der politischen Gestalter*innen verbinden.
  • Die Sozialismus-Diskurse der Jusos in den 1970er/frühen 1980er Jahren, mit Michael Wendl, ehem. Redakteur der Juso-Zeitschrift „Sozialist“, Vorsitzender der bayerischen Jusos und Mitglied der wirtschafts- und finanzpolitischen Kommission des SPD-Bundesvorstands
    Die Jusos führten zwei große Debatten über die Transformation des Kapitalismus. Einmal eine kontroverse Debatte über das Verhältnis von Staat und Reform, zum zweiten eine Debatte über die Frage der Wirtschaftsdemokratie und der Vergesellschaftung von Unternehmen. Beide Diskurse hatten Vorläufer in der sozialdemokratischen Geschichte. Bei der ersten Frage war das die Kontroverse um Reform oder Revolution, also der sog. Revisionismusstreit, in der zweiten ging es um das Konzept der Wirtschaftsdemokratie im „organisierten“ Kapitalismus der 1920er Jahre.
  • Digitalisierung erobert die Welt, mit Johannes Gorges, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestagsbüro von Lothar Binding und ehemaliger stv. Juso-Bundesvorsitzender
    Vor 20 Jahren war der Weg ins Internet noch mit Piep-Geräuschen aus dem Modem verbunden, statt WhatsApp nutzte man ICQ und von einem vernetzten Haus konnte man nur träumen. Und wo stehen wir heute? Alexa, Siri und andere Sprachassistenten sind quasi omnipräsent, in der Medizin ersetzt der Computer immer mehr den Arzt in der Diagnose und in China überwacht der Staat dank Smartphones ein ganzes Land. In diesem Workshop wollen wir einen Blick auf verschiedene Bereiche werfen, die von der Digitalisierung werfen und überlegen, wie jungsozialistische Forderungen dazu aussehen könnten.
  • Wo der Kapitalismus regiert – der deutsche Krankenhausmarkt und die Folgen eines profitorientierten Gesundheitssystems, mit Bettina Schulze, Vorsitzende der Abteilung „Grünes Dreieck“ der SPD Berlin-Mitte und ehemalige stv. Juso-Bundesvorsitzende
    Im Gesundheitswesen werden Gewinne erwirtschaftet. Welche Folgen hat das für Patienten und Beschäftigte? Ist ein Systemwechsel möglich?
    Wer Lust hat, mehr darüber zu erfahren und über Alternativen nachzudenken, ist in diesem Workshop richtig.
  • Redvision – Jungsozialistische Visionen für die Zukunft einer Großstadt, mit Seija Knorr, ehemalige stv. Juso-Landesvorsitzende in Bayern, Benedict Lang, stv. Vorsitzender der Jusos München, und Carmen Wegge, Mitglied des Juso-Vorstandes München und Sprecherin im Juso-Landesvorstand Bayern
    Die Jusos München haben sich nach der vergangenen Bundestagswahl und den GroKo-Verhandlungen entschieden, der eigenen Mutlosigkeit und der der SPD etwas entgegenzusetzten. Aus einem Seminar, einer breit angelegten innerverbandlichen Diskussion entstand ein umfangreiches, an gesellschaftlichen Trends orientiertes Papier, das die Entwicklung der Stadt für die nächsten 20 Jahre aus Jungsozialistischer Perspektive beschreibt.Wieso wir uns nicht an klassischen Politikfeldern orientiert haben, wie sich aus den Visionen kommunalpolitische Forderungen ableiten lassen und ob sich diese Visionen auf andere (Groß-)Städte übertragen lassen, das wollen wir im Rahmen dieses Workshops mit euch diskutieren.
  • Wohnen ist ein Menschenrecht – die europäische Bürgerinitiaitive Housing For All, mit Viktoria Ritter und Simone Erne, Referentinnen der Bürgerinitiative Housing For All
    Wohnen ist zu teuer. Immer mehr Menschen in Europa können sich das Wohnen nicht mehr leisten. Rund 82 Mio. Menschen sind von Wohnkosten überbelastet – unzumutbar! Gemeinsam fordern wir daher die Europäischen Gesetzgeber auf, Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen in der EU zu verbessern.
  • Ja/Nein/Weiß nicht? – Die Jusos, die SPD und direkte Demokratie, mit Stephan Schumann, stv. Juso-Bundesvorsitzender, und Hermann Heußner, Juraprofessor der Hochschule Osnabrück
    In vielen Diskussionen innerhalb unserer Partei und unserem Verband kommt irgendwann der Punkt, an dem von der einen oder anderen Seite der Hinweis in den Raum geworfen wird, man müsse jetzt hier „mehr Demokratie wagen.“ Auch sind direktdemokratische Instrumente innerhalb der SPD zumindest im Ergebnis häufig nicht besser, als Beschlüsse von Repräsentativorganen (Stichwort: #GroKo). Die SPD Bayern hat seit letztem Jahr auf Antrag der bayrischen Jusos eine sehr kritische Beschlusslage zur direkten Demokratie auf Bundesebene. Die Gegenposition vertritt Hermann Heußner. Er ist SPD Mitglied, Schweitzer Staatsbürger, Professor für öffentliches Recht und großer Verfechter der direkten Demokratie.
  • BMW enteignen für Dummies – Sozialisitische Unternehmensformen, mit Philipp Türmer, Mitglied des Juso-Bundesvorstands
    Die Diskussion Anfang des Jahres um Kevins Interview in der Zeit hat einerseits gezeigt, wie reflexhaft Diskussionen um andere Formen des Wirtschaftens immer noch geführt werden und andererseits, wie viel Sprengkraft in Begriffen wie “Enteignung” oder “Vergesellschaftung” steckt. In diesem Workshop wollen wir uns einen Überblick verschaffen, welche Möglichkeiten es abseits der klassisch kapitalistischen Unternehmensform zur Organisation von Produktion gibt, welche Risiken und Chancen damit verbunden sind und inwieweit uns das alles dem Ideal einer “sozialistischen Gesellschaft” näherbringen könnte. Der Workshop stellt eine Einführung dar, es werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt und niemand muss “Auferstanden aus Ruinen” auswendig singen können.
  • Netzpolitik und die SPD – (k)eine Liebesgeschichte, mit Claus-Georg Nolte, ehemaliger Kreisvorsitzender der Jusos Freiburg und Referent für digitale Themen
    Die SPD und Netzpolitik, da denkt jede*r sofort an Artikel 13 (bzw. 17). Aber schon vor dem überzeugten Jein der SPD zu Upload-Filtern verbindet die Netzpolitik und die SPD eine lange Leidens- und auch Liebesgeschichte voller Missverständnisse, Trennungen, aber auch Liebeserklärungen. Ziel des Workshops ist es diese Geschichte zu verstehen, aus den Fehlern zu lernen und Chancen für eine Zukunft der linken Netzpolitik aufzuzeigen.
  • Dieselgate – schwammige Gesetze, lasche Behörden und kriminelle Industrie, mit Johannes Hintermaier, ehemaliger stv. Juso-Landesvorsitzender, Bayern
    Im Herbst 2015 wurde Volkswagen ein massiver, systematischer Betrug bei den Abgasen seiner Dieselfahrzeuge nachgewiesen. Doch nicht nur VW, sondern nahezu alle Hersteller konnten in Europa mit mehr oder weniger legalen Methoden dreckigere Fahrzeuge als erlaubt auf die Straße bringen. Haben politische Unfähigkeit oder fehlender Wille derart große Regelungs- und Kontrolllücken entstehen lassen? Welche Rolle spielt die enge Verknüpfung der Automobilbranche mit der Politik? Wie soll die Automobilbranche in Hinblick auf ein sauberes und zukunftsfähiges Verkehrssystem reguliert werden?
  • Kampf um die Arbeitszeit – früher, heute und in Zukunft!, mit Filippos Kourtoglu, politischer Gewerkschaftssekretär der IG Metall und ehemaliger stv. Juso-Bundesvorsitzender
    In dem Workshop werden wir eine Reise von den ersten historischen Kämpfen um die Arbeitszeit machen über modernere Arbeitszeitverkürzungen in Tarifverträgen bis hin zum Ausblick in die Zukunft.
    Die Produktivität steigt, sonst gäbe es kein Wachstum im Kapitalismus und der technologische Wandel lässt diesen noch beschleunigen. Doch in welche Tasche geht das alles – regeln wir das nur über Entgelterhöhungen? Oder wollen Beschäftigte Möglichkeiten haben, wie sie die Arbeitsverdichtung und -Flexibilisierung durch weniger Arbeit ausgleichen können?
  • Geschichte der Jusos, mit Jan Schwarz, ehemaliger stv. Juso-Bundesvorsitzender, und Thilo Scholle, Jurist und Referent im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales in Nordrhein-Westfalen und ehemaliges Mitglied des Juso Bundesvorstands
    Links waren die Jusos doch eigentlich schon immer, oder? Warum dann eine Linkswende? Wie viele Linkswenden gab es im Verband eigentlich?
    Jan Schwarz und Thilo Scholle diskutieren diese Fragen anhand der Neuauflage von „Wessen Welt ist die Welt?“ zur Geschichte der Jusos.
  • Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg“, mit Jan Lichtwitz, ehemaliges Mitglied des Juso-Bundesvorstands und ehem. YES Vice-President
    Die Jusos verstehen sich in der Tradition der internationalen sozialistischen Jugendbewegung als antimilitaristischer Verband. Doch was heißt das konkret? Was prägt die Friedenspolitik der Jusos? Welche friedenspolitischen Debatten haben die Jusos in den vergangenen Jahrzehnten geführt. Wie begegnen wir heutigen globalen Konflikten?
    In diesem Workshop befassen wir uns mit den friedenspolitischen Positionen der Jusos: Wie wollen wir mit zunehmender weltweiter Aufrüstung und Rüstungsexporten umgehen? Wie können wir zivile Konfliktlösung stärken? Was sind die Anforderungen der Jusos an eine europäische Friedenspolitik?
  • Die Nelkenrevolution in Portugal und ein Koffer voller Geld, mit Klaus Wettig, ehem. Politikberater der Sozialistischen Partei Portugals
    Im Jahre 1974 wurde die Diktatur in Portugal durch einen Putsch von Links beendet.
    Doch wie kam es dazu und welche Rolle spielte die deutsche Sozialdemokratie bei diesem Umsturz?
    Denn die Sozialistische Partei Portugals wurde 1973 in Bad Münstereifel gegründet…
    Darüber wollen wir sprechen mit Klaus Wettig, 1975/76 Politikberater der Sozialistischen Partei Portugals.
  • Debatte: A global left movement – Tool for social change?, mit Johanna Ortega, Präsidentin der International Union of Socialist Youth, und Kartsen Voigt, SPD-Politiker
    Moderation: Judith Höffkes, Projektkoordinatorin Willy Brandt Center Jerusalem
    Where is the topic, which connects left parties, organisations and movements all around the world? Is it illusional to believe that left movements from different regions and diefferent social backgrounds can fight together for change? This is the question we want to discuss with our international partners.
    (Diese Debatte findet in englischer Sprache statt.)
  • Orientierungsdebatte Sozialismus: Was heißt Sozialismus heute?, mit Dr. Eva Bockenheimer, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Philosophischen Fakultät an der Universität Siegen, und Dr. Michael Heinrich, Politikwissenschaftler
    Moderation: Jan Dieren, stv. Juso-Bundesvorsitzender
    30 Jahre nach dem Ende des real existiert habenden Sozialismus fällt es Sozialist*innen schwer, eine Antwort darauf zu geben, was Sozialismus heute heißen kann. Dabei erleben wir heute Entwicklungen in unserer Gesellschaft und insbesondere in unserer Arbeitswelt, die eine gesellschaftliche Bewegung zum Sozialismus möglich, sogar erforderlich machen. In dieser Orientierungsdebatte wollen wir uns die Frage stellen, welche Dynamiken sich in unserer Gegenwart finden und welche Möglichkeiten zur Überwindung kapitalistischer Strukturen und Erkämpfung freierer gesellschaftlicher Verhältnisse wir heute haben. Wo schafft die kapitalistische Entwicklung Grundlagen für eine sozialistische Gesellschaft und wo muss mit dem, was der Kapitalismus an Arbeitsorganisation hervorgebracht hat, gebrochen werden, um eine befreite Gesellschaft zu ermöglichen?
  • Orientierungsdebatte Feminismus: Feuer und Flamme dem Patriarchat, mit Amina Yousaf, stv. SPD-Bezirksvorsitzende Hannover, Moderation: Katharina Andres, stv. Juso-Bundesvorsitzende
    „Mee too“, Frauenstreik, Gender und Pension Pay Gap, sowie der antifeministische Rollback: die Hütte brennt. Die Debatte zeigt, feministische Themen liegen auf der Hand und Menschen auf der ganzen Welt gehen dafür auf die Straße. Feminismus findet Einzug in Popkultur. In unserer Gesllschaft wird endlich über das dritte Geschlecht, Abtreibungsrechte und die Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern gesprochen. Trotzdem stellen wir fest, dass immer wieder die Rechte von Frauen* beschnitten oder zurückgedrängt werden. Ein letztes Aufbäumen des Patriarchats oder hetero-normativer Normalzustand?
  • Führung im NS-Dokumentationszentrum 
    Wo heute das NS-Dokumentationszentrum am Max-Mannheimer-Platz steht, stand einst die Parteizentrale der NSDAP. 2015 eröffnet ist das Dokuzentrum heute ein wichtiger Lern- und Erinnerungsort zur Geschichte des Nationalsozialismus. Barrierefrei bis auf 3cm-Schwelle am Eingang. Personal unterstützt beim Zugang. Außerdem leicht verständliche Angebote und Angebote für Schwerhörige / Gehörlose sowie Sehbehinderte / Blinde.
  • Besuch im Valentin-Karlstadt-Musäum 
    Zu Lebzeiten teils mäßig erfolgreich und nach ihrem Tod wenig beachtet, sind Karl Valentin und Liesl Karlstadt mit ihrem dadaistischen, teils pessimistischem Humor heute feste Größen der Komik. Ihre Aussprüche sind legendär und genießen Kultstatus. Nicht barrierefrei.
  • Fußball mit dem FC Wacker München (angefragt)
    Der FC Wacker München gilt als Vorzeigeprojekt in Sachen Vielfalt und soziale Integration. Neben dem Sport soll auch auf das soziale Engagement des Vereins eingegangen werden. Die SoccArena im Olympiapark bietet die Möglichkeit schneller Partien 5 vs. 5. Eine Quotierung der Teams ist zwingend einzuhalten. Nicht barrierefrei.
  • Führung durch den Olympiapark
    Die Führung soll die Entstehung und Weiterentwicklung des heutigen Olympiaparks anlässlich der Olympischen Spiele ’72, seine prägende Architektur rund um die Münchner Wahrzeichen Olympiastadion, -turm und Schuttberg, die bis heute bestehende Nachnutzung des Geländes und den Umgang mit dem Olympia-Attentat beleuchten. Vom Schuttberg aus bietet sich einem der Blick über ganz München.
  • Kulturgespräch mit Martin Valdés-Stauber
    Martin Valdés-Stauber ist Dramaturg an den Münchner Kammerspielen und wird mit uns in einer kreativen Atmosphäre über die kulturpolitischen Rahmenbedingungen in München und der Bundesrepublik sprechen.

18.00 Uhr                      Abendessen

19.30 Uhr                      Panel: Linkswende im Bund: Auf dem Weg zu linken Mehrheiten

Egal ob Armutsbekämpfung, Klimawandel oder Digitalisierung – wir stehen vor gewaltigen Herausforderungen. Die Regierungen der jüngsten Vergangenheit haben auf vielen Politikfeldern aber nur Minimalkompromisse durchsetzen können. Viele Hoffnungen werden auf ein neues Linksbündnis zwischen SPD, Grünen und der Linken gesetzt. Lässt sich in dieser Konstellation die Linkswende im Bund anstoßen? Welche Chancen und Fallstricke gibt es? Und welche Voraussetzungen müssen wir jetzt schaffen, damit ein fortschrittliches Bündnis auf Bundesebene endlich wieder Wirklichkeit wird?

Mit:

  • Natascha Kohnen, Landesvorsitzende der BayernSPD und stellvertretende Vorsitzende der SPD
  • Nicole Gohlke, Mitglied des Bundestags für die Partei Die Linke
  • Jamila Schäfer, Mitglied des Bundesvorstands von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • Moderation: Matthias Glomb, Mitglied des Juso-Bundesvorstands

Moderation: Matthias Glomb

ab 21.30 Uhr                      Verbandsparty

 

SONNTAG                     7. Juli

10.00 Uhr                      Panel: Jusos im Wandel der Zeit

Mit:

  • Katharina Andres, stv. Juso-Bundesvorsitzende
  • Klaus Uwe Benneter, ehem. Juso-Bundesvorsitzender

12.00 Uhr                      Schlusswort durch den Juso-Bundesvorsitzenden, Kevin Kühnert

ab 12:30 Uhr               Abreise

Junge Sozialisten in der SPD