Junge Sozialisten in der SPD

Projektgruppe Wirtschaft

Leere Straßen, geschlossene Läden, ausgebremste Produktion: Die Corona-Krise trifft Wirtschaft und Staat mit voller Wucht. Damit offenbart die Krise erneut die systemischen wirtschafts- und finanzpolitischen Probleme des europäischen und globalisierten Wirtschaftssystems. Unser System ist darauf ausgelegt, Menschen sowie natürliche Ressourcen für die Profite Weniger auszubeuten. Es produziert wachsende Ungleichheit, sowohl zwischen Staaten als auch zwischen Arm und Reich. Maßgeblich trägt dazu der volkswirtschaftliche Rahmen bei, der den ungleichen Wettbewerb zwischen den Ländern und Menschen forciert und damit zur fortschreitenden Kapitalakkumulation in den Händen sehr Weniger beiträgt.

Die Währungs- und Finanzmarktkrise in den Jahren 2007/08 hat die Europäische Union in eine lang andauernde Schuldenkrise mit tiefgreifenden politischen und sozialen Verwerfungen gestürzt. Was muss dieses Mal anders gemacht werden? Wie ist eine Währungsunion auszugestalten, die die Lasten gleich verteilt und eine wirtschaftliche Konvergenz befördert statt Ungleichheiten zwischen den Ländern zu verstärken. Dabei werden wir die Rolle der Geldpolitik beleuchten und auf die Bedeutung und mögliche Ausgestaltung einer europäischen Finanzpolitik eingehen. Die Reaktion auf Corona wird konjunkturelle Maßnahmen und Investitionen erfordern. Welche Möglichkeiten der Finanzierung bestehen neben Eurobonds? Kann die, insbesondere in den USA intensiv diskutierte, Modern-Monetary-Theory auch eine Perspektive für die europäische Debatte sein?

In dem Verbandsprojekt Perspektiven für eine demokratische Wirtschaft wollen wir die makroökonomischen Rahmenbedingungen der kapitalistischen Wirtschaftsordnung untersuchen und alternative volkswirtschaftliche Ansätze für eine demokratische, gemeinwohlorientierte Wirtschaftsordnung skizzieren.

Bereits vor Corona haben uns Debatten über die Reichweite des Begriffs der Daseinsvorsorge und wie diese organisiert werden soll, beschäftigt. Corona hat diese Debatte in vielen Bereichen noch verstärkt. Was gehört für uns zur Daseinsvorsorge? Welche Infrastruktur muss staatlich vorgehalten werden und insbesondere wie soll dies aussehen? Lehnen wir eine rein gewinnorientierte Wirtschaftsweise ohnehin ab, so verlangt der Bereich der Daseinsvorsorge noch drängender nach Antworten in Form alternativer gesellschaftlicher Organisation. Dazu gehört insbesondere die Debatte um Vergesellschaftung und Verstaatlichung, welche Formen für uns in Betracht kommen und welche konkrete politische Perspektive wir als Jusos dazu entwerfen können. Besonderes Augenmerk möchten wir auch den Formen und Möglichkeiten der Mitbestimmung in Unternehmen widmen, die weitergehen als die klassischen Strukturen. Welche Beispiele mitarbeiter*innengeführter Unternehmen gibt es und welche Rolle spielt die Beteiligung der Mitarbeiter*innen an der Unternehmensführung in Krisenzeiten wie der aktuellen?

Innerhalb der gesamten Projektarbeit ist es uns dabei ein besonderes Anliegen, auf die Entwicklungen und Konsequenzen der aktuellen Krisensituation einzugehen. Wirtschafts- und Finanzpolitik können in der aktuellen Situation nicht ohne die Auswirkungen der Pandemie und des Lockdowns in Europa und weltweit diskutiert werden. Gleichzeitig liegt in der Reaktion auf die Krise auch ein Moment der Möglichkeit der Veränderung. Dafür wollen wir Ideen entwickeln, um uns in die gesellschaftliche Debatte einzubringen.

Wenn Du Dich für dieses Projekt bewerben möchtest, solltest Du Dich bestenfalls schon einmal mit wirtschaftspolitischen Themen befasst haben und zumindest grundlegende Kenntnisse in diesem Bereich erworben haben. Darüber hinaus sind auch Vorkenntnisse über die derzeitige wirtschaftspolitische Beschlusslage der Jusos für eine Mitarbeit in diesem Projekt vorteilhaft.

Angesichts der Regelungen zum Infektionsschutz wird diese Projektgruppe ihre Arbeit zunächst Online aufnehmen. Die Teilnahme an allen Wochenenden ist Voraussetzung für die Mitarbeit in der Projektgruppe. Der Bewerbungsschluss ist am 04. Juni um 12:00 Uhr.

Termine:

3. Juli Auftaktveranstaltung
12. Juli (Vorstellung)
08. August (Daseinsvorsorge)
05. September (Europäische Währungs- und Fiskalunion)

Hier geht es zur Bewerbung!

Junge Sozialisten in der SPD