Junge Sozialisten in der SPD

Die Konsequenz muss sein, eine erneute Große Koalition auszuschließen

Berlin, 24. September 2017

Zum Ergebnis der Bundestagswahl erklärt die Juso-Bundesvorsitzende Johanna Uekermann:

„Das ist eine historische Niederlage. Für die beiden Volksparteien. Und vor allem für die Demokratie. Die SPD muss jetzt die historische Dimension des heutigen Tages erkennen. Die Konsequenz muss sein, eine erneute Große Koalition auszuschließen. Das hätten wir schon im Wahlkampf tun sollen. Wenn es keine Polarisierung zwischen den zwei Volksparteien gibt, stärkt das undemokratische Parteien wie die AfD. Das muss die zentrale Lehre aus diesem Wahlabend sein. Allein schon aus Verantwortung gegenüber unserer Demokratie und den Menschen in diesem Land verbietet sich eine Fortführung der Großen Koalition.

Trotz des niederschmetternden Ergebnisses, empfinde ich heute auch Stolz. Ich bin stolz auf die Jusos, die einen wahnsinnigen Wahlkampf abgeliefert haben. Die Jusos sind bis zur letzten Sekunde auf der Straße gewesen und haben alles gegeben. Und wir Jusos sind es jetzt auch, die die Neuausrichtung der SPD vorantreiben werden.“

Rückfragen richten Sie bitte an:

Benjamin Köster
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Junge Sozialisten in der SPD