Junge Sozialisten in der SPD

Die SPD darf sich nicht in Law-and-Order-Rhetorik verlieren

Berlin, 1. Juni 2017

Zur Pressekonferenz von Martin Schulz und Boris Pistorius erklärt die Juso-Bundesvorsitzende, Johanna Uekermann:

„Die SPD darf sich nicht in Law-and-Order-Rhetorik verlieren. Mehr Videoüberwachung schafft nicht mehr Sicherheit, sondern nur den Verlust der persönlichen Freiheit. Auch eine Debatte um die Beschränkung von mehrfachen Staatsbürgerschaften ist absolut unnötig. Stattdessen wäre es angebracht, an Erleichterungen bei der Einbürgerung zu arbeiten. Die Aufenthaltsdauer vor einer Einbürgerung sollte von acht auf fünf Jahre herabgesetzt werden. Damit schafft man gesellschaftliche und politische Teilhabe zugewanderter Menschen. Teilhabe und Integration bringt man nicht voran, indem man späteren Generationen den Doppelpass wegnimmt.“

Rückfragen an:

Benjamin Köster
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Junge Sozialisten in der SPD