Johanna Uekermann zur Juso-Bundesvorsitzenden gewählt

Johanna Uekermann zur Juso-Bundesvorsitzenden gewählt

Der Juso-Bundeskongress in Bremen hat Johanna Uekermann erneut zur Juso-Bundesvorsitzenden gewählt. Mit 72,3 % Prozent der Stimmen wählten die Delegierten am Freitag die 28-jährige Johanna Uekermann zu ihrer Vorsitzenden.
 
In ihrer Bewerbungsrede für den Juso-Bundesvorsitz forderte Johanna Uekermann zuvor mehr politischen Willen zur Veränderung ein: „Wir leben in feigen Zeiten. Und gerade in diesen feigen Zeiten brauchen wir Gewissen, Haltung, Mut.“ Vertreter der Unionsparteien hingegen bezeichnete sie als „Schisser“: „Das sind Leute, die im schlechtesten Sinne konservativ sind, rückwärtsgewandt, kleinkariert, die nur aufs Bewahren aus sind, egal ob‘s gut ist oder schlecht, egal ob’s Chancen verhindert oder nicht. Und die dabei andere über die Klinge springen lassen.“

Doch auch an die eigene Partei richtete Johanna Uekermann eine klare Botschaft. Die SPD sei mehr als die Politik der Großen Koalition und müsse klar sagen, wo sie steht. „Unsere Partei muss klar sagen, wo sie steht. Und wir Jusos müssen dafür sorgen, dass sie auf der richtigen Seite steht! Wer eine fortschrittliche und offene Gesellschaft will, wer eine gerechte und friedliche Welt will, kommt an der SPD nicht vorbei.“